Häufig gestellte Fragen zur Kinder und Jugendarbeit während der Pandemie

Häufig gestellte Fragen zur Kinder und Jugendarbeit während der Pandemie

Im nachfolgenden Artikel hat der Landesjugendring Baden-Württemberg e.V. die häufigsten Fragen zusammengefasst. 

1. Impfberechtigung für Ehrenamtliche

In der Liste der Impfberechtigten Personengruppen in Baden-Württemberg (Stand 5.5.2021) werden ab Mitte Mai ehren- oder nebenamtlich tätige Personen in der Kinder- und Jugendhilfe mit Kontakt zu Kindern und Jugendlichen impfberechtigt. Dies umfasst ehrenamtlich Aktiven in Jugendverbänden/ -ringen wie Kinder- und Jugendgruppenleiter*innen, Betreuer*innen und Teamer*innen.

2. Sport mit Kindern

Nach § 28b des Bundesinfektionsschutzgesetz (IfSG) können Sportaktivitäten für bis zu 5 Kinder (bis zur Vollendung des 14. Lebensjahres) auch von Jugendverbänden und -ringen angeboten werden. Voraussetzung ist dafür, dass auch tatsächlich Sport ausgeübt wird. So fallen z.B. Wanderungen unter den Wandersport und sind damit als Sport im Sinne des Gesetzes. Der Sport muss kontaktlos sein. Anleitungspersonen brauchen den Nachweis eines tagesaktuellen negativen COVID-19-Schnelltests (bzw. Impfdokumentation oder Nachweis einer bestätigten Infektion).

3. Planungshorizont für Pfingst- und Sommerferien

Nach dem heutigen Spitzengespräch von Sozialminister Lucha mit den Landesorganisationen der Kinder- und Jugendarbeit sowie der kommunalen Landesverbänden wird die Corona-Verordnung für die Kinder- und Jugendarbeit geändert und soll zum 17.5.2021 in Kraft treten.

a. ) Geplant ist unter Einhaltung der bekannten AHA-Regelungen ab 17.5.2021 für Tagesangebote (also ohne Übernachtung) im Wesentlichen:

  • Inzidenz im Landkreis größer/gleich 165: Kinder- und Jugendarbeit mit 4 getesteten Teilnehmenden und einem*r getesteten Betreuenden
  • Inzidenz im Landkreis größer 100: Kinder- und Jugendarbeit im Freien mit max. 18 getesteten Personen (bzw. 12 Personen im Innenbereich)
  • Inzidenz im Landkreis kleiner/gleich 100: Kinder- und Jugendarbeit im Freien mit max. 36 getesteten Personen  (bzw. 18 Personen im Innenbereich)
  • Inzidenz im Landkreis kleiner/gleich 50: Kinder- und Jugendarbeit im Freien mit max. 60 getesteten Personen  (bzw. 36 Personen im Innenbereich)
  • Inzidenz im Landkreis kleiner/gleich 35: Kinder- und Jugendarbeit im Freien mit max. 120 getesteten Personen  (bzw. 60 Personen im Innenbereich) 

b.) Für die Sommerferien wurde in Aussicht gestellt, dass bei einer Inzidenz von kleiner/gleich 50 Kinder- und Jugendarbeit auch mit Übernachtung stattfinden können.

c.) In den Pfingstferien sollen auf die Initiative des Landesjugendrings hin Hygiene- und Testkonzepte in einem Modellprojekt für offene Jugendarbeit, kulturelle Jugendbildung und Jugenderholung mit Übernachtung erprobt werden.

Weitere Informationen findet ihr unter: https://www.ljrbw.de/corona.

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen

Huhu, dass erste Mal hier? Macht nichts, hier gehts direkt zu ein paar

X